Treffpunkt bookupDE

Vom Tweetup zum bookupDE. Ein logischer Schritt? Ja. Und ein großes Danke an Stefanie Leo (@bookupDE).

Aber wir fangen mal von vorne an.

Was ist ein Tweetup?

Ein Tweetup ist eine Zusammenkunft von Menschen, die sich normalerweise über Twitter  (mittlerweile natürlich auch via Facebook oder anderen Plattformen) an einem Ort verabredet haben. Es kann vielleicht jemandem zugehört oder auch nur einfach etwas betrachtet werden – und darüber wird ‚live‘ gewittert.
Meist wird vorher ein einfaches und einprägsames Wort oder auch eine Abkürzung als Hashtag verwendet, um so das Filtern der Tweets im Nachhinein zu gewährleisten.

Ein schönes Beispiel aus der Kulturszene: Die Kulturkonsorten haben am 14.09.2011 den ersten Tweetup in deinem deutschen Museum (Deutsches Museum München) durchgeführt.

Natürlich kann ein Tweetup auch in einer Buchhandlung oder in einem Verlag stattfinden – dachte sich Stefanie Leo – und schuf im Juni 2014 bookupDE.

Und was ist also jetzt genau ein bookupDE, Frau Leo?

„Buchbegeisterte Onliner, die sich mit Facebook, Twitter, Instagram und/oder Co. auskennen, treffen sich an bibliophilen Orten (Buchhandlung, Verlag …) mit Gleichgesinnten. Von dort berichten sie per Smartphone live (oder zeitversetzt auch gerne im eigenen Blog) mit dem Hashtag #bookupDE über die Veranstaltung.“

Für Firmen/Einrichtungen/Händler/etc. aus der Buchbranche ist die Möglichkeit ein bookup durchzuführen ein fast perfekter Transport vom Analogen zum Digitalen.
Onliner, Blogger, Freunde, Kollegen oder einfach Buch-Interessierte treffen sich am Veranstaltungsort – in der Buchhandlung, im Verlag oder in einer Bibliothek – und bekommen dort (bestenfalls) die Geschichte des Veranstalters zu hören, besondere Produkte präsentiert oder auch Einblicke in Prozesse und Abläufe.
Zum anderen aber besteht auch immer die Chance auf ein direktes, persönliches Gespräch, ein Vernetzen in persona. Als Gastgeber (in den Räumen des Verlag arsEdition) eines bereits vergangenen bookup kann und darf ich diese Art von ‚Breaking Boundaries‘ nur wärmstens empfehlen – und den Hut vor Frau Leo ziehen.

Sichtbarkeit und Reichweite sind übrigens die Zauberwörter. Und danach ein gutes Storify.

Ein paar Eindrücke/Tweets:


Mehr Infos über Tweetups findet Ihr hier:
Eine Übersicht von Wibke Ladwig via sinnundverstand (tweetup, bookup,sweetup)
Ulrike Dümpelmann stellt sich auf schwindt-pr die Frage: Was ist ein Tweetup?

Die Kulturkonsorten über Tweetups

 

FacebookTwitterGoogle+

One comment

  1. […] bookup kann und darf ich diese Art von ‘Breaking Boundaries’ nur wärmstens empfehlen. […] Die “geballte”Berichterstattung mit dem Hashtag #bookupDE macht neugierig. Neue […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

© 2017 viawegener. Powered by WordPress. Theme by Viva Themes.